Die Geschichte der Black Friday, alles, was man wissen muss

black-friday-2019

Die Schönheit der Traditionen ist dass sie überliefert werden können, auch wenn sie nicht zu einem religiösen Event oder einem Gedenktage einer Nation verbunden sind.

Eine dieser Traditionen ist der „Black Friday“, der seit ein paar Jahren eins des wichtigsten Events der Saison ist.

Der Black Friday ist ein globales Event, das nicht nur für die Geschäfte sondern auch für die E-Commerce (sehe unsere Webseit Scalia Group) und die großen Einzelhandelsunternehmen sehr wichtig ist, die besonderen und günstigen Preise anbieten.

Aber woher kommt diese Tradition? Entedecken wir die Details! Hier findest du alles, was man wissen muss.

Die Geschichte des Black Friday
Die Bezeichnung „Black Friday“ kommt ursprünglich aus der Krise des amerikanischen Goldmarkts, der am 24.September 1869 stattgefunden hat.

Zwei bekannte Geschäftsleute von Wall Street, Jay Gould und Jim Fisk, vereinten sich in Wirtschaftlichs-Gemeinschaftsarbeit, um so viel Geld wie möglich zu kaufen und es mit verblüffenden Preisen danach zu verkaufen.

Jedoch verfehlte die Konspiration an diesem Freitag und als Folge der Konspiration gab die obengennante Krise, die in Bankrotte viele Leute gesendet hat, von den Wall Street Leuten bis zu den normalen Leuten.

Wenige Leute kennen die wahre Geschichte des Black Friday, der nur für seine Bindung mit der Shopping-Welt bekannt ist. Aber warum ist er „Black“ genannt?

Wie die Geschichte schön erzhält, erlebten die Händler, nach der Krise des 24.September 1869, ein ganzes Jahr mit Verlusst, wo die Register der Verkäfe nur in Rot waren.

Der Tag nach dem Thanksgiving machten aber die Händler starke Rabatte, die das amerikanische Volk ermutigten einkaufen zu gehen: Die Register bekommen endlich wieder die schwarze Farbe.

All die Händel registrierten auf den Gescheäftsbüchern mit einem schwarzen oder roten Kugelschereiben ihre Aktivitäten. Die erste Farbe symbolisierte die Aktiva während die zweite Farbe die Verluste. Der „Black“ ist so die Farbe der Verkauf und des Shopping geworden.

Aber die oben beschriebene Geschichte ist nicht die einzige, die mit dem Black Friday verbunden ist. Es gibt in der Tat eine andere Geschichte, die etwas mit den Sklaven zu tun hat.

In der Tat sollten die reichen Landbesitzer, nach dem Thanksgiving, neue Arbeitskraft für die Plantagen für den Winter kaufen, weil die Sklavenhändler eine Rabatt nach dem Fest machten.

Heute ist die Geschichte des Black Friday mit der Welt des Shopping vor Weinachten verbunden.

Eine der modernen Legende sagt, dass in den fünfziger Jahren die Polizia von Philadelphia die Bezeichnung benützte, um das Chaos nach dem Thanksgiving zu beschreiben: In der Tat gab es in der Stadt viele Käufer oder Touristen, um das Fooßball-Spiel der Marine – das jedes Jahr in der Stadt stattfindet – zu schauen.

Aufgrund dieses Chaos konnten die Polizisten der Stadt Philadelphia keinen Freientag nehmen und mussten extra arbeiten.

Wenn im  1961 kommte der „Black Friday“ nach Philadelphia, versuchten die Händler den Name in „Großer Freitag“ zu wechseln, so dass die Leute von Ort keien schlechtes Gefühl haben würden, aber die Bezeichnung hatte kein Glück.
Nur am Ende den achtziger Jahren haben die Händler, den Black Friday neu interpretiert, so dass die Käufer kein schlechtes Gefuhl mehr haben würden.

Was heraus gestellt wurde, ist das die Leute nach dem Thanksgiving für die Weihnachtszeit anfangen konnten, Shopping zu machen.

Gleich haben die Leute angefangen, die schlechte Bedeutung zu vergessen: Jetzt für Black Friday wird nur gemeint, dass für vier Tagen mit starken Rabatte einkaufen gehen kann. Nach dem Black Friday gibt es auch der Cyber ​​Monday, ein Tag wo die E-Store Rabatte machen wie die Geschäfte währen des Black Friday.

In diesem Fall können die Rabatte nur Online gemacht werden, wahrscheinlich in den gleichen  E-Commerce, die Aktionen für den Black Friday gemacht haben.

Riccardo Mangiaracina, Referent der  E-Commerce-Beobachter B2C Netcomm in Mailand erzhält „Alle Händler sind schon bereit, mit Sondernpreisen und Aktionen zu verkaufen, mit Rabatten ab 30%, bi zu 80%“.

Der Schwarze Freitag ist der beste Tag un etwas zu kaufen und zum Weihnachten Shopping zu machen!